Der Patensteig, das Junkerhaus und Lemgo

Gepostet Von Gabriele am 10.Januar 2017 | Keine Kommentare


Länge der Tour:  6.4 km       Entfernung von Paderborn:  65.5 km       Wegmarkierung:  gut

Bei dem schönen Wetter zwischen Weihnachten und Neujahr war auf jeden Fall ein Ausflug fällig. Den Patensteig hatten wir schon länger auf dem Plan. Gehindert hat uns bisher, dass er, für die weite Strecke die man fahren muss, doch ziemlich kurz ist. Deshalb haben wir auch einen Besuch im Junker-Haus in Lemgo eingeplant. Da das Junker-Haus nicht täglich geöffnet ist, sollte man, bevor man einen Besuch plant, einen Blick auf die Webseite werfen.

Wir haben uns bei schönstem Wanderwetter schon recht früh auf den Weg nach Extertal gemacht.
Auf der Outdooractive-Seite, auf der wir die Wegbeschreibung gefunden haben, ist leider keine genaue Angabe, wo der Patensteig beginnt, wenn man aber die Straße „Im Siek“ gefunden hat, ist der Parkplatz kaum zu verfehlen.
Die Beschilderung ist besonders liebevoll gestaltet und es gibt eine Menge Infotafeln.
Die Wasserfälle sind im Moment zwar nicht spektakulär, aber immer noch sehenswert. Der Weg verdient auf jeden Fall die Bezeichnung „Steig“: Es geht zum Teil auf sehr schmalen Pfaden über Stock und Stein.

Obwohl die Wanderung nur knapp 7 Kilometer lang ist, haben wir ziemlich lange dafür gebraucht da es viel zu sehen und zu fotografieren gab.
Gegen Mittag waren wir dann im Lemgo im Junker-Haus. Es gibt neben dem Haus noch einen Neubau, wo man sich einen Infofilm ansehen kann. Außerdem sind da noch einige Zeichnungen und Schnitzereien von Junker ausgestellt.

Man sollte auf jedem Fall die Gelegenheit nutzen, wenn man in der Nähe vom Lemgo ist, sich dieses Haus anzusehen, so ein seltsames Gebäude habe ich noch nie gesehen. Wir haben lange überlegt, ob es ein Kunstwerk ist.
Die Innenstadt von Lemgo ist auch sehenswert, sehr viele alte Häuser und viel Atmosphäre.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.