Fürstenberg? – Geht auch!

Gepostet Von Gabriele am 12.Juni 2016 | Keine Kommentare


Länge der Tour:  12.2 km       Entfernung von Paderborn:  28.2 km       Wegmarkierung:  keine

Auch an diesem Wochenende gab es wieder eine selbstdesignte Tour. In Bad Wünnenberg gibt es unzählige Wanderwege, Fürstenberg dagegen ist eine weiße Stelle auf der Outdooractive-Landkarte. Wir wollten wissen, ob es dafür einen Grund gibt. Und? Gibt es nicht! Auch in Fürstenberg kann man gut Wandern. Gut, es gibt keine besonderen Sehenswürdigkeiten unterwegs. Dafür war der größte Teil der Strecke wirklich ruhig.

Nach einer kurzen Tour durch den Ort ging es dann für eine Weile am Waldrand längs bergauf. Der größte Teil der Tour verläuft im Wald. Wobei ich es erfreulich fand, dass sich der Fichtenanteil in Grenzen hielt.

Die Wegführung verläuft hauptsächlich über Wirtschaftswege, nicht besonders spannend, dafür aber bequem. Hier könnte man sicher auch mit Kinderwagen unterwegs sein.
Von Kilometer 6 bis Kilometer 9 geht man auf dem Sintfeld-Höhenweg, während dieser aber dann Richtung Aabachtalsperre abbiegt, geht man auf unserer Tour parallel zur Landstraße, auf der am Sonntagmorgen nicht so viel los war.

Besonders lauft wurde es bei Kilometer 10, in dem Teich waren unzählige Frösche am Quaken. Schade, dass der Teich so nah an der Straße liegt. Es wäre sonst wirklich paradiesisch dort.

Kurz nach dem Teich kommt man zur Ferienhaussiedlung. Die ist wirklich riesig. Es müssen hundert von Nurdachhäusern sein. Allerdings, die sind alle schon in die Jahre gekommen und versprühen einen 70er Jahre Charme. Wahrscheinlich stehen deshalb einige zum Verkauf. Für mich wäre das nichts, die Häuser sehen viel zu dicht beisammen und die Straße ist auch nicht weit entfernt. Da kann ich auch gleich zu Hause bleiben.

Am Ende haben wir noch einen Abstecher zum Fürstenberger Schloss gemacht. Das ist ein richtig großes Gelände mit Park! Leider in Privatbesitz und nur an wenigen Tagen zu besichtigen. Tatsächlich war heute so ein Tag (Tag der offenen Gärten) Aber der Park wurde erst um 14:00 geöffnet, da wollten wir längst wieder zu Hause sein. Ist aber bestimmt mal ganz interessant.

Fürstenberg selbst macht auch einen ganz netten Eindruck, obwohl die Zeit scheint dort teilweise echt stehengeblieben zu sein.
Also, wer keine Highlights und Sehenswürdigkeiten erwartet, sollte sich ruhig auch mal in diese Gegend trauen.
Die Daten zur Tour gibt es wie immer bei Outdooractive.

Weitere Informationen zum Fürstenberger Schloss:
Outdooractive
Wikipedia

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.