Von Kleinenberg zum Schwarzbachtal

Gepostet Von Gabriele am 18.April 2016 | Keine Kommentare


Länge der Tour:  12.2 km       Entfernung von Paderborn:  23 km       Wegmarkierung:  keine

Heute gab es mal wieder eine selbstgezimmerte Tour. Da wir gerne in der Gegend Willebadessen / Lichtenau unterwegs sind, hat es uns auch diesmal hierher verschlagen. Ist ja auch nur ein Katzensprung von Paderborn entfernt. Gestartet sind wir an der Kirche in Kleinenberg, hier startet auch der Wilderer Wanderweg den wir auch auf dieser Wanderung öfter mal genutzt haben, außerdem auch noch den Sintfeld Höhenweg, die Hermannshöhen, den E1 ….

Trotzdem waren einige Teilstücke recht abenteuerlich, besonders der „Mickenpatt“.  Obwohl ein gut sichtbares Schild daraufhin wies (mit Abzeichen vom EGV und SGV) war der Weg dank der Waldarbeiten nicht mehr zu erkennen. Gott sei Dank war es trocken, so dass man auf dem steilen Abstieg nicht ins Rutschen kam.

Unten angekommen ging es für eine Weile auf der Wanderautobahn der Klimaerlebnisroute Hardehausen längs. Hier hat es vor ein paar Wochen sicher auch noch ganz anders ausgesehen, es lagen nämlich eine Menge Baumstämme am Wegrand, außerdem waren einige Teilstrecken neu geschottert. Hier sieht man, dass der Wald hierzulande nichts mit Natur zu tun hat, sondern ein reiner Wirtschaftsfaktor ist. Gut, das in ein paar Wochen „Gras“ drüber gewachsen ist!

Genau wie auf der Klimaerlebnisroute geht man für ein kurzes Stück an der Straße entlang. Hier ist aber am Sonntagmorgen gar nichts los.

Bevor man nach gut 7 Kilometern auf den Eggeweg abbiegt, sollte man vielleicht noch eine Pause einlegen, denn jetzt gibt es 100 Höhenmeter auf ca. 700 Metern. Das war echt hart. Wir haben bis hierher keine Pause gemacht und oben angekommen war ich echt am Ende. Leider gab es keine Bank (bis hierher keine einzige!), sodass wir es uns auf ein paar Felsbrocken gemütlich gemacht haben. Hätten wir noch ein bisschen gewartet, wären wir am höchsten Punkt der Tour nach 8,5 km auf eine nette Bank gestoßen.

Ab hier wurde die Wanderung gemütlich, breite Wege, Rastplätze, alles was man so braucht.
Kurz vor Ende der Tour, waren wir dann aber noch etwas verwirrt, als wir auf eine Wegmarkierung der „Mystischen Stätten Willebadessen“ gestoßen sind. Hä?
Am rechten Wegrand war ein Hinweis auf die „Bülheimer Großmutter“ die ein paar Meter weiter im Wald stand. Klar, die passt auf jeden Fall zu den mystischen Stätten, aber wie kommt man von Willebadessen hierher?

Insgesamt war dies, wie in dieser Gegend zu erwarten eine ganz nette Tour, obwohl wir schon einige Teile davon gelaufen sind. Könnte aber sein, dass man nach längeren Regenschauern lieber andere Wege nehmen sollte.

Die GPS-Daten zur Tour findet man wie immer bei Outdooractive

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.